EFK News


News und Infos zum Vereinsgeschehen der Erfurter Fallschirmspringer Kameradschaft e.V.!!! Hier erfahrt Ihr, was bei uns in Sachen Skydiving, Sprungausbildung und Tandemsprung so läuft.

Für mehr Bilder folge uns auf Facebook.
Liken & Teilen erwünscht.


Archiv:

2018 - EFK NEWS


30.07.2019 - Nach Abstinenz wieder viel los
Nach dem wetterverkorksten Wochenende zuvor, ging es diesmal wieder heiß her. Unsere Tandemmaster und Sprunglehrer hatten ordentlich zu tun. Immer wieder ging es mit der Cessna Caravan hinauf auf 4000 Meter. Alle Schüler des neuen Kurses sind in die Luft gekommen, haben ganz neue Erfahrungen der menschlichen Fortbewegung gemacht. Sie wollen noch dahin, wo Felix jetzt ist: Er hat am Sonntag seine beiden Prüfungssprünge absolviert und mit Bravour bestanden. Glückwunsch zur Lizenz! Neben unseren Vereinsspringern nutzten diesmal auch wieder eine ganze Reihe von Skydivern aus anderen Thüringer Vereinen und Bundesländern die Möglichkeiten an unserer Dropzone, trainierten in verschieden großen „Bauchfaller“-Formationen oder im Freefly.
Weiter geht’s bei uns am 17./18. August. Dann aber am Flugplatz Dermsdorf. Wegen der Landesmeisterschaft der Segelflieger an unserer Homebase Alkersleben und zu viel „Sperrholz“ in der Luft weichen wir an den Platz nahe Sömmerda/Kölleda aus.


22.07.2019 - Abstecher nach Dermsdorf
Weil am Wochenende 17./18. August 2019 an unserer Home-Dropzone Alkersleben die Thüringer Meisterschaften im Segelflug stattfinden, wird es uns zu eng im Luftraum. Wir weichen deshalb nach Dermsdorf nördlich von Erfurt aus. Der Platz zwischen Sömmerda und Kölleda ist sehr gut über die A71 zu erreichen, von der Autobahnabfahrt ist es nur einen Katzensprung bis zur „Flying Ranch“. Wer mehr über den Flugplatz erfahren möchte: flugservice-soemmerda.de Was das Fallschirmspringen an diesem Wochenende betrifft, gelten die Preise der EFK unverändert wie in Alkersleben. Na dann lasst uns mal andere Luft schnuppern …


09.07.2019 - Erfrischung im freien Fall
Zum vergangenen Sprung-Wochenende gibt es zunächst einmal eines festzuhalten: Es war heiß. Und das meint nicht nur das Wetter. Auch der Spaß im freien Fall erwärmte die Herzen der Springer reichlich. Lizenzer, Schüler, Tandemgäste – sie alle genossen bei 180 km/h und mehr das erfrischende Erlebnis. Ein paar Bilder sollen das dokumentieren. Weiter geht’s am Wochenende 13./14. Juli.


19.06.2019 - Schüler kommen gut voran
Viel stärker hätte der Wind am Samstag nicht blasen dürfen, für die meisten war er aber noch okay und so ging es den ganzen Tag mit der Caravan hinauf auf 4000 m. Die Formationsspringer tobten sich ebenso aus wie Wingsuiter. Vier Tandemmaster waren mit den Passagieren gut beschäftigt. Als zum fortgeschrittenen Nachmittag der Wind dann zusehends nachließ, durften endlich auch die Schüler ihre Fallschirmausrüstung anlegen. Nachdem sie das stundenlange Warten mit Packtraining sinnvoll überbrückt hatten, kamen alle noch in die Luft und manch einer schaffte am Samstag sogar noch zwei Sprünge. Auch der Sonntag startete zunächst mit springbarem Wetter und ermöglichte einige Starts. Dann aber zog eine größere Regenfront heran, sodass nichts mehr ging. Dennoch verließen unter diesen Umständen nicht wenige zufrieden den Flugplatz. Vor allem auch unsere Schüler, die alle im Level-Status vorangekommen sind. Einer der beiden Peter (Peter B.) darf ab sofort solo seine Ausbildung fortsetzen. Die sieben Level mit Lehrerbegleitung hat er ohne Wiederholungssprung geschafft. Auf dem besten Weg dahin ist auch der andere Peter (S.), der am nächsten Sprungwochenende unbedingt die Bedingungen für den Solostatus schaffen will.


14.06.2019 - Russland war eine Reise wert
Die Sprungpause über Pfingsten an der heimatlichen Dropzone in Alkersleben nutzend, haben sich eine Handvoll Skydiver der Erfurter Fallschirmspringer-Kameradschaft „mal schnell“ für eine Woche zum Springen nach Russland aufgemacht. Natürlich war die Idee schon eine Weile vorher geboren, schließlich mussten zuvor ein paar Dinge organisiert werden, wie z.B. Urlaub klären auf Arbeit, Visum, die Flüge nach Moskau und zurück, Transfer zum Sprungplatz Kolomna, Unterkunft. Am hochprofessionell organisierten АЭРОГРАД КОЛОМНА (übersetzt: Aerograd Kolomna) haben wir uns herzlich willkommen gefühlt und viele nette Menschen kennengelernt, vom Ausbildungsleiter Stephan, einem Österreicher, über den von uns „Der General“ getauften Loadeinteiler, bis hin zu Sergej und die freundliche Crew vom Imbiss an der Autobahn nahe des Sprungplatzes und nicht zuletzt Nikita, der uns mit seinem großen Transporter im mitunter chaotisch wirkenden russischen Verkehr dennoch stets souverän und sicher immer wieder ans Ziel gebracht hat – um nur einige zu nennen. Das Wetter meinte es gut mit uns (viel Sonne, oft +30 Grad Celsius und mehr), sodass einige von uns ganz entspannt mehr als 20 Mal aus der L 410 gesprungen sind. Auch eine Busfahrt in die Stadt Kolomna, mit fast 150.000 Einwohnern ähnlich groß wie Erfurt, und einen Ganztagestrip nach Moskau mit der Eisenbahn haben wir unternommen, um noch mehr von Land und Leuten mitzubekommen. Unvergesslich wird auch der von Nikita organisierte Grill-Ausflug an einem Badesee mit komplett selbstgemachtem Buffet am letzten Abend bleiben. Wirklich jeder war begeistert von der Woche und würde nur zu gerne schon bald wieder einen Springerurlaub an der Dropzone АЭРОГРАД КОЛОМНА verbringen.


31.05.2019 - Prüfungssprünge bestanden
Das vergangene Sprungwochenende hat uns in diesem wetterwechselhaften Mai dennoch zwei respektable Tage ermöglicht. Die neuen Schüler sind gut vorangekommen und für manch einen ist es nicht mehr weit bis zum Solostatus. Der Sonntag wird nicht zuletzt Sebastian lange in Erinnerung bleiben, hat er doch seine beiden Prüfungssprünge bestanden und damit die letzten Voraussetzungen für die Lizenz erfüllt. Glückwunsch! Natürlich kamen auch die erfahrenen Springer und Tandemgäste auf ihre Kosten. Die Bilder vermitteln Eindrücke davon.


07.05.2019 - Saisonauftakt 2019 war nichts für Weicheier
Was für ein Saisonstart. Schneefall am Samstagmorgen – im Mai! Dennoch waren nicht wenige zum Sprungplatz gekommen, schließlich hatten wir zum wetterunabhängigen Sicherheitsbriefing vor dem ersten Abheben aufgerufen. Das Wetter hat uns dann aber zunächst einen sprunglosen Tag beschert. Aber dann kam der Sonntag, zwar mit arktischer Kälte – vor allem in der Höhe –, aber mit Sonnenschein. Laut Flugwetterdienst waren es am Mittag in 2700 m über dem Platz minus 14 Grad Celsius. Was soll’s: Fallschirmspringen ist nun mal ein Sport im Freien. Und so geil, da vergisst man auch gerne mal die Kälte. Manch einer hat am Tagesende fünf Sprünge in sein Logbuch eingetragen. Auch alle Teilnehmer unseres ersten Lizenzkurses dieses Jahres haben wir in die Luft bekommen. Sie waren alle happy, haben ihre Aufgaben ordentlich bestanden und freuen sich schon aufs nächste Sprung-Wochenende in Alkersleben …


23.04.2019 - Gelungener Vereinstrip in den Windtunnel
EFK Kurz vor Saisonbeginn auf unserem Sprungplatz Alkersleben haben wir wie schon in den Jahren zuvor einen EFK-Vereinstrip in den Windtunnel unternommen. Mit 14 Leuten haben wir die Anlage in Berlin-Schönefeld in Beschlag genommen. Die Teilnehmer reichten vom Neuling vor dem ersten AFF-Sprung über fortgeschrittene Schüler und Junglizenzer bis zum Freeflyer und Formationsteam. Einige hatten sich schon am Abend vorher in einer Pension einquartiert, um daheim nicht schon in der Nacht aufbrechen zu müssen und am Abend noch ein Bierchen unter Kameraden zu trinken. Am Ende waren alle zufrieden mit der Menge an Flugzeit und den Möglichkeiten, ihre Trainingswünsche umsetzen zu können. Nun hoffen alle auf viele Sprünge zum Saisonstart in Alkersleben am Wochenende 4./5. Mai 2019.


11.02.2019 - EFK plant Tunnelcamp
Wie schon in den Jahren zuvor planen wir wieder ein EFK-Tunnelcamp vor dem Saisonbeginn. Reiseziel ist Berlin. Als Termin stehen das Wochenende 13./14. April oder ein Tag über Ostern (19. bis 22. April) zur Auswahl. Dass der Tunnel eine super Unterstützung für den Lernfortschritt und im Vergleich zum echten Freifall eine preiswerte  Trainingsmöglichkeit ist, dürfte bekannt sein. Um entsprechende Trainingszeiten im Tunnel blocken zu können, müssen wir wissen, wie groß der Bedarf ist. Wer also Interesse hat, sollte sich alsbald bei Josh melden, damit die Planung ins Detail gehen kann und wir unsere Flugzeiten rechtzeitig festmachen können.