Das Seitenmenü findet man über die 3 waagerechten Striche :-)


Erfurter Fallschirmspringer Kameradschaft




Von Kappenfliegern, Lizenzhungrigen und Regengrillern

Das vergangene Sprung-Wochenende (5./6. August) stand unter anderem im Zeichen unseres Kappenflugseminars. Als Special Coach hatten wir mit Tobi Scherrinsky einen ausgewiesenen Experten für dieses Metier gewinnen können. Die Teilnehmer knieten sich voll rein und versuchten, den Input von Tobi aufzusaugen und umzusetzen. Der praktische Teil wurde dabei durch anschauliches Videomaterial ergänzt. Bei allem Ernst ging es an den beiden Tagen aber auch locker-spaßig zu, verdiente sich beispielsweise Mario schnell das Prädikat des Lande-Strebers. Am Ende des Lehrgangs waren jedenfalls allseits positive Einschätzungen und der Wunsch zu hören, solch ein Kappenflugseminar in der nächsten Saison erneut durchzuführen.

 

Vorwärts ging es nach einem Samstag des Wartens am Sonntag endlich auch für unsere AFF-Schüler Marius und Marcel. Die beiden sind heiß und wollen möglichst noch in diesem Jahr die Lizenz schaffen, ebenso wie Maik, der nun Status „frei solo“ ist. Nicht mehr weit von der Lizenz entfernt ist Kerstin, die nach ihrer exzellenten Theorieprüfung demnächst auch reif für den praktischen Part sein dürfte. Erfolgreich hat auch Siegmar seinen „Schnuppersprung“ gemeistert – und das immerhin mit bereits über 60 Jahren. Fallschirmspringen ist also nicht nur was für junge Hüpfer.

 

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass wir am Samstag eine schöne Grillparty auf der Pauseninsel vor unserem Vereinsheim zelebriert haben. Dank der Überdachung konnte uns auch der zeitweise Regen nicht die Laune verderben. Zur guten Stimmung trug nicht zuletzt Kiu bei, unser neuer persischer Freund, der neben Freibier auch Kostproben seines kulinarischen Beilagenspektrums beisteuerte.

 

Josh

 


Drei Erstspringer und ein Geburtstag

Lange und geduldig haben sie am Samstag (29.7.) ausgeharrt, die drei Schüler, die nach der Theorie am Wochenende zuvor nun endlich in die Luft wollten. Während die Lizenzspringer und die Tandemmaster mit ihren Passagieren immer wieder zur Maschine stiefelten, mussten sie wegen des für sie zu starken Windes Stunde um Stunde ausharren. Doch wie sagte dann doch einer von ihnen, als er endlich in der Cessna saß: Das Warten hat sich gelohnt. Alle drei „Frischlinge“ kamen schließlich doch noch zu ihrem ersten Fallschirmsprung. Mit den beiden letzten Maschinen des Tages stiegen Sandra, Marcel und Marius mit ihren AFF-Lehrern auf 4000 Meter Höhe und versuchten all das, was sie in der Theorie und beim Bodentraining gelehrt bekommen hatten, nun bestmöglich beim Absprung, im Freifall und am Schirm umzusetzen. Und alle drei waren danach total happy, so sehr, dass sie ihre zunächst als Schnuppersprung gebuchte Ausbildung in einen Komplettkurs zur Erlangung der Lizenz aufstockten. Marius hat sich mit seinem Erstsprung zudem selbst ein wunderschönes Geschenk zu seinem 30. Geburtstag gemacht, den er just an diesem Tag beging.

 


Leider hat es für den vierten Kandidaten des neuen Schülerkurses diesmal noch nicht geklappt. Denn auch der Sonntag begann windig. Doch im Gegensatz zum Tag davor ließ der Wind nicht nach, sondern nahm allmählich zu. Am frühen Nachmittag mussten wir den Sprungbetrieb deshalb einstellen, zumal die Prognose keine Besserung verhieß.

 

Schon am nächsten Wochenende heißt es: Auf ein Neues! Man sieht sich am Flugplatz Alkersleben.

 

Josh

PS: Ein besonderer Dank geht an Costa für seine schönen Luftbildaufnahmen!



Alle kamen in die Luft

 

Starken Wind und immer auch wieder Regen hatten die Meteorologen für das erste Juli-Wochenende angekündigt. Der Samstag war in der Tat so miserabel, dass an Fallschirmspringen nicht zu denken war. Wir haben die Zeit genutzt und zunächst in der Packhalle ein wenig gewerkelt: Der Packboden wurde erweitert und gepolstert, das Manifest wurde umgestaltet und möbeltechnisch effektiviert, der von Hasi gesponserte gebrauchte Kühlschrank wurde gewienert und in Betrieb genommen. Schon unter der Woche hatte Ingolf für die Elektroinstallation gesorgt, sodass jetzt etliche Steckdosen in der Halle verteilt sind und sie mit Lampen erhellt werden kann. Nach getaner Arbeit gab es am Samstag noch eine schöne Grillaktion auf der neugestalteten Fläche vor dem Vereinsheim.

 

Der Sonntag bescherte uns dann endlich springbares, wenn auch nicht Bilderbuch-Wetter. Schüler, Lizenzer, Tandems – alle kamen in die Luft. So klang das Wochenende doch noch weitgehend zufriedenstellend aus.

 

Josh

 



Unverhoffte Möglichkeiten

 

Das zurückliegende Wochenende (17./18. Juli) lief unterm Strich super. Zwar kamen die Schüler wetterbedingt am Samstag zunächst nicht in die Luft, der Prop drehte sich aber von Anbeginn,  und die Caravan brachte das Springervolk und die Tandemgäste unentwegt auf 4000 Meter. Bei Bilderbuchwetter ließ der Sonntag keine Wünsche offen. Nach vielen, viel zu vielen Jahren hatte sich auch Butte wieder einmal an jenen Platz „verirrt“, an dem er einst, noch zu DDR-Zeiten, das Einmaleins des Fallschirmspringens beigebracht bekam. Da er schon seit Längerem an deutschen und Weltrekorden im Großformationsspringen teilnimmt, wurde er sogleich „genötigt“, ein paar schöne Sprünge zu briefen. So konnte sich zum Beispiel Günther über seine erste 10er-Formation freuen, und mit dem allerletzten Start des Wochenendes flog ein Achter locker-fluffig mehrere Punkte. Da Butte mittlerweile wieder in Erfurt wohnt, hoffen die Formationsspringer auf ein baldiges Wiedersehen mit ihm in Alkersleben.

 

Mit einmaligen Eindrücken und Glücksgefühlen gingen auch knapp 50 Tandemgäste vom Platz. Darunter auch eine Gruppe junger Herren, die unsere Dropzone in ihren Junggesellenabschied eingebaut hatte. Eigens aus Coburg (Bayern) angereist, hatte sie den Samstag in Erfurt verbracht. Auf der Heimfahrt machte die Truppe für den Fast-Bräutigam völlig überraschend einen Zwischenstopp auf dem Flugplatz. Der Noch-Junggeselle machte den Spaß mit und sprang mit drei seiner Freunde und unseren Tandemmastern Franky, Haasi, Peter und Jens gemeinsam aus dem Flieger.

 

Beim nächsten Mal haben wir wieder einen  renommierten deutschen Fallschirmspringer am Platz: Tobi Scherrinsky, mehrfacher Deutscher Meister im Canopy Piloting und Teilnehmer internationaler Wettkämpfe, wird am Wochenende 1./2. Juli ein Kappenflug-Seminar leiten. Der normale Sprungbetrieb für Lizenzer, Schüler und Tandems findet parallel statt.

Josh


Feuertaufe für neue Packhalle

Das Sprungwochenende, an dem komplett gutes Wetter das Skydiverherz erfreut, ist in dieser Saison bislang immer noch nur ein Wunsch. Auch Pfingsten hielt wieder einiges an Kapriolen bereit: langanhaltender Wolkenbruch, Blitz und Donner, teilweise starker Wind. Doch all das ist neuerdings wesentlich erträglicher, seit unsere Packhalle für derartige Situationen Schutz bietet. Ihre Feuertaufe hat sie gleich am ersten Wochenende ihrer Nutzung bestanden. Zwar ist sie noch längst nicht fertig, wie viel sie wert ist, hat sich aber sofort gezeigt.


Zum Glück bot das Wetter auch schöne Abschnitte, sodass an allen drei Pfingsttagen Fallschirmspringen möglich war.  Lizenzer, Schüler und Tandemgäste kamen reichlich in die Luft. Ob Formationsspringer, Freeflyer, Wingsuiter oder Sitflyer – sie alle konnten sich austoben. Manch einer soll es trotz der Wetterpausen sogar auf fünf Sprünge am Tag geschafft haben.


In guter Erinnerung wird Pfingsten 2017 definitiv bei unserem Schüler Jens bleiben. „Massi“ hat erst die theoretische am Samstag und schließlich auch noch die praktische Prüfung am Montag mit Bravour bestanden. Glückwunsch!


Nächster Sprungtermin ist das Wochenende 17./18. Juni.
Man sieht sich über Alkersleben!
Josh